DATENSCHUTZ

DSGVO: Nur eine lästige Pflicht? Eine Frage der Perspektive.

Das Wichtigste zum Datenschutz in Kürze

Seit Mai 2018 ist Datenschutz mehr als die Einhaltung von gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten. Mit dem richtigen Schutz von personenbezogenen Daten im Unternehmen, verbessert sich auch die Wirksamkeit eines Risikomanagements. Gleichzeitig ist eine Investition in den Datenschutz mehr als die Absicherung möglicher Risiken. Es ist eine notwendige und sinnvolle Investition in die Reputation des Unternehmens.

Was ist Datenschutz?

Das Wort Datenschutz ist ein Sammelbegriff für organisatorische und technische Maßnahmen zum Schutz von Personen bei einer Verarbeitung ihrer Daten. Jedes Unternehmen ist dazu verpflichtet, geeignete Vorkehrungen zum Datenschutz zu ergreifen. Die Geschäftsleitung trägt die Verantwortung; der Datenschutzbeauftragte (DSB) ist für die unternehmensweite Umsetzung und Dokumentation präventiver Maßnahmen zuständig. Unsere Services hierzu.

Was sind personenbezogene Daten?

Das Hauptaugenmerk im Datenschutz richtet sich auf personenbezogene Daten, d.h. bestimmte Informationen beziehungsweise Angaben über die persönlichen oder sachlichen Verhältnisse einer bestimmten Person.

Zu den Personenbezogene Daten gehören:
• Name, Geburtsdatum, Alter, Familienstand
• Anschrift, Telefon-/Handynummer, E-Mail-Adresse
• Personalausweisnummer, Sozialversicherungsnummer/ Steuer-ID
• Matrikelnummer, Prüfungsergebnisse/ Noten
• Bildungsstand, Kenntnisse und Fähigkeiten
• Werturteile, Bewertungen und Meinungsäußerungen
• Fotos, Video- und Tonbandaufnahmen, Röntgenbilder

Besonders geschützt sind sensible Daten wie:
• Rassische und ethnische Herkunft
• Politische Meinungen
• Philosophische oder religiöse Anschauungen
• Gewerkschaftszugehörigkeit
• Daten zur Gesundheit und zum Sexualleben

Auch personenbeziehbare Daten gehören zu den personenbezogenen Daten. Beispielsweise ein Autokennzeichen, das indirekt Auskunft über eine Person gibt. Seit Mai 2017 zählen IP-Nummern ebenfalls zu den personenbezogenen Daten.

Grundsätze im Datenschutz

Das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt:

Der Datenschutz strebt an, jeden Bürger vor der missbräuchlichen Verarbeitung seiner Daten zu bewahren und seine Privatsphäre zu schützen. Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist nur bedingt zulässig. Grundsätzlich ist es verboten, personenbezogene Daten (vor allem zum gewerblichen Zweck) zu sammeln oder zu verwenden, es sei denn, die Verarbeitung ist durch eine rechtliche Grundlage gestattet oder es liegt eine ausdrückliche, rechtsgültige Einwilligung des Betroffenen vor.

Betroffenenrechte:

Die Betroffenen haben das Recht, sich über die Verarbeitung ihrer persönlichen Daten zu informieren (also ein Auskunftsrecht) und gegebenenfalls einen Widerspruch einzulegen beziehungsweise die Berichtigung oder Löschung anzuordnen. Bis zum 25. Mai 2018 war das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) für die Rechte der Betroffenen und den Umgang mit Daten zuständig. Seit dem Datum ist der Datenschutz durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, die den Umgang mit personenbezogenen Daten auf dem gesamten europäischen Kontinent einheitlich regelt.

Ein weiterer Grundsatz im Datenschutz:

Möglichst wenige Daten und ausschließlich mit der Kenntnis des Betroffenen erheben. Personenbezogenen Daten unterliegen einer Zweckbindung und sind zu löschen, sobald der Zweck der Erhebung nicht mehr besteht. Außerdem sind technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen, die eine missbräuchliche Datenverarbeitung verhindern.

Mit Geltung der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung ab dem 25. Mai 2018 können Datenschutzverstöße Unternehmen bis zu 20 Millionen Euro Bußgeld kosten – oder, sofern höher, bis zu vier Prozent der weltweiten Umsätze.

Unsere Services und Leistungen zum Datenschutz

 

Dein Ansprechpartner

jörg-ter-beek

Jörg ter Beek
+49 251 2979474-1
jtb@cortina-consult.de

Schreiben Sie uns:
0251 29794740 Schreiben Sie uns